Interrail 2017

Auf dem Weg nach Bergen – Bahnhöfe und Busstationen

Am 30. Juni steuern wir unsere zweite Destination an. Bergen.

Unser Zug fährt um 8:25. Das heißt wir gehen spätestens um 7:45 los. Der Wecker ist auf 7:00 gestellt und wir brauchen nur mehr aufstehen, frühstücken, Rucksack packen und losgehen.

Déjà-vu

Nach unserem Frühstück, bestehend aus einer Banane, einer Nektarine, etwas Honigmelone, Joghurt und Müsli packen wir nach Plan unsere Rucksäcke. Wir kommen allerdings erst um 7:50 los, da ich noch die Schlüssel in den Safe zurücklegen muss. Etwas verspätet also, gehen wir zum Bahnhof Oslo Sentralstasjon los. Auf dem Weg dorthin, bemerken wir, dass es viel zu knapp wird und entscheiden uns unser Interrailticket schon ab Oslo Nationaltheatret zu verwenden. Auf der Anzeigetafel steht: Oslo S / 8:11. Wir haben genügend Zeit um nach Oslo Sentralstasjon zukommen und umzusteigen. Nach etwa 10 Minuten Wartezeit werden wir skeptisch. Auf der Anzeigetafel steht 8:15. Der Zug hat Verspätung. Vielleicht hätten wir doch zu Fuß gehen sollen. Um 8:16 fährt der Zug nach Oslo S ein und um 8:18 fährt er ab. Wir erreichen den Bahnhof Oslo Sentralstasjon um 8:21. Laufen zum Bahnsteig 4 und steigen um 8:24 in den Zug Richtung Bergen ein.

Erleichtert im Zug sitzend macht uns der Schaffner darauf aufmerksam, dass der ganze Zug ausgebucht ist. Wir hätten reservieren sollen. Nach meinem kurzen Anflug an innerem Panik, frage ich den Zugfahrer, ob es denn nicht doch noch zwei Plätze gäbe. Ich erkläre ihm, dass „optional“ auf der Interrailwebseite steht und ich daher nichts reserviert habe. Er antwortet sehr ruhig und gelassen, dass derzeit, laut seinem Anzeigegerät, alle Sitze gebucht sind. Aber er kann mir in 45 Minuten mehr sagen. Ich bedanke mich und setzte mich wieder hin. Mein Partner sagt zu mir: „Macht dir nichts daraus. Wir reservieren beim Rückweg.“ Einige Minuten später kommt der Schaffner und weist auf zwei Sitzplätze nebeneinander. Er sagt: „Diese zwei erscheinen nicht auf meinem Gerät.“ Wir bedanken uns. Einen so freundlichen Schaffner bin ich noch nicht begegnet.

Endlich entspannt genießen wir beide die Zugfahrt nach Bergen. Auf dem Beitragsbild ist die Station Ustaoset zu sehen. Diese liegt auf einer Höhe von 996 Metern. Der Bahnhof Finse liegt auf einer Höhe von 1222 Metern und ist damit der höchstgelegenste Bahnhof in ganz Norwegen.

Bahnhof Bergen

In Bergen hat es 23 Grad Celsius, somit ist das der wärmste und gleichzeitig der erste Tag für kurze Hosen und kurzes T-shirt. Vom Bahnhof brauchen wir ein gutes Stück zu unserer Unterkunft. Die Rucksäcke und Koffer erschweren uns den Weg, aber mit kleinen Pausen schaffen wir es.

Um 16 Uhr machen wir uns wieder auf den Weg zum Bahnhof Bergen um dort Fjordtours Tickets zu kaufen. Wir haben herausgefunden, dass es keine mehr im Onlineshop gibt.
Dort angekommen erklärt uns ein NSB Mitarbeiter, Norges Statsbaner, dass Onlinetickets nur 3 Tage im voraus gebucht werden können. Es gäbe aber noch genug Plätze für die Hardangerfjord Tour morgen. Ziemlich erleichtert kaufen wir unsere Tickets und gehen auf die Suche nach dem Busbahnhof. Schließlich wollen wir für morgen vorbereitet sein.

Linie O

Auf der Suche nach dem Busbahnhof gehen wir durch halb Bergen und entdecken einen der längsten Straßennamen, den wir je gesehen habe. Außerdem sehen wir viele enge Gassen mit kleinen Häuser. Mein Partner ist mehr von ihnen angetan als ich. Ich dafür von den unaussprechlichen Straßennamen.

Warum wir durch halb Bergen spazieren, wenn der Busbahnhof gleich vor unserer Nase liegt:

Auf unseren Tickets steht: Line O. Also suchen wir auf den Fahrplänen Line O. Blöderweise gibt es sowohl eine Line O auf dem gesuchten Busbahnhof für Touren als auch eine Line O als Station in Bergen für die normalen öffentlichen Verkehrsmittel.
Im Endeffekt finden wir müde und hungrig den gesuchten Busbahnhof. Nach einer kurzen Rast im Byparken park und einem Besuch beim Burger King gehen wir zurück zu unserer Unterkunft. Immerhin kennen wir uns jetzt in Bergen aus.

Übrigens scheint es in Bergen nie dunkel zu werden.

Geschrieben am 8. Juli 2017 von Xu’s Corner und überarbeitet am 22. August 2021.
PS.: Den Anfang der Reise findest du hier auf meinem Blog und mehr Fotos auf Pinterest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert